Erich Kästner-Grundschule Ettlingen
Erich Kästner-Grundschule Ettlingen

Schuljahreschronik 13-14

Mit der Abschlussfeier wurden die fünfzehn Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse von Schulleiterin Karin Klünder aus der Grundschule verabschiedet. Mit einem bunten Programm "rapten", sangen und spielten sich die Viertklässler durch Europa und boten dem Publikum manche Gelegenheit zum Staunen und

Schmunzeln.

Die Erich Kästner-Schule wünscht euch einen guten Start auf der weiterführenden Schule und alles Gute auf eurem weiteren Lebensweg.

Tschüss - macht´s gut!

Unser Projekt mit der Majolika-Manufaktur Karlsruhe

Lesen Sie im Bericht von Annalena, Lea und Christian, wie sie das Majolika-Projekt erlebt haben.

 

Die Geschichte der Erich Kästner-Wandfriese begann mit einer Aufräumaktion im Keller der Schule. Wir entdeckten Bruchstücke mit glänzenden und matten Glasuren. Als wir sie zusammensetzten, erhielten wir ein Bild mit Symbolen für die Schulfächer Weltkunde, Religion, Musik, Mathematik und Deutsch. Frau Klünder erzählte uns, dass dieses Wandbild aus Tonplatten 1974 von dem Künstler Karl-Heinz Feist geschaffen wurde und früher an der Schulaußenwand befestigt war.

Und dann ging es los – Wir durften selbst einen solchen Wandfries herstellen.

Am 29.04.2014 kam Herr Dr. Kistner von der Majolika in unsere Schule. Die Majolika ist eine Manufaktur in Karlsruhe, in der man Kunstwerke von Hand herstellt. An diesem Tag sollten wir Entwürfe für unseren Wandfries zeichnen. Wir wurden in 4 Gruppen aufgeteilt. Gruppe 1 war für das Thema Lernen zuständig, die Gruppe 2 für das Thema Sport. Die Gruppe 3 wählte das Thema Gesundheit und Gruppe 4 war für das Thema Gemeinschaft zuständig. Jede Gruppe musste sich für ihr Thema ein paar Symbole ausdenken und dann aufzeichnen.

Als wir eine Woche später in den TW-Raum kamen war alles schon vorbereitet: Die Tonplatten, in die wir später die Symbole der einzelnen Themen einritzen sollten und die Messer mit denen wir ritzen sollten. Diesmal war Frau Schemel da. Diese ist eine Künstlerin die zeitweise in der Majolika arbeitet. Sie erklärte uns, wie wir die Symbole in die unbearbeiteten noch verformbaren Tonplatten einritzen oder die Formen aufbauen sollten. Dann ritzten und ritzten wir. In der „Ritzzeit“ packte Frau Schemel spezielle Tonfarbe aus – die sogenannte Engobe- und rührte sie an. Als wir dann mit dem Ritzen fertig waren durften wir die Tonplatten mit der Engobe anmalen. Sobald wir fertig waren erklärte uns Frau Schemel dass sie die Tonplatten mit in die Majolika nehmen wird, um sie das erste Mal zu brennen. Diesen ersten Brand nennt man Schrühbrand.

Am 27.05.2014 durften wir mit Frau Klünder zur Majolika-Manufaktur nach Karlsruhe fahren. Frau Führinger und Herr Lauinger begleiteten uns. Im Innenhof der Majolika durften wir dann erstmal vespern. Danach nahm uns Frau Schemel in Empfang. Nach der netten Begrüßung erklärte Sie: „Heute werdet ihr eure Tonkunstwerke mit bunter Glasur bemalen. Danach machen wir eine Führung durch die Majolika.“ Nach ein paar Minuten Essenszeit gingen wir dann zur Werkstatt der Majolika. Oben in der Werkstatt angekommen erklärte uns Frau Schemel wie wir die Glasur auf unsere Tonplatten auftragen sollten.

Dann begann unsere Führung durch die ganze Majolika : Zuallererst bekam jeder von uns ein Stück Ton, das man verformen konnte wie man wollte. Dann ging es weiter durch die Werkräume. Wir sahen einen Raum in dem kleine Formen gegossen wurden, wir sahen, wie kleine Tassen mit Unterteller getöpfert wurden, wie getöpferte Kunstwerke bemalt wurden und wir sahen, wie ein Restaurator das alte Kunstwerk des Künstlers Karl Heinz Feist restaurierte. Am Ende der Führung besichtigten wir noch den Majolika-Shop. Nun hatten wir tolle Sachen gesehen und auch selbst gemacht und der Aufenthalt in der Majolika war leider schon zu Ende. Durch den Schlosspark ging´s zurück in Richtung Innenstadt. Bevor wir wieder in die Straßenbahn eingestiegen sind, hat Frau Klünder uns noch ein Eis spendiert. Alle fanden den Aufenthalt in der MAJOLIKA schön, spannend und interessant – und – wir hatten einen Riesenspaß bei der Herstellung unseres ERICH KÄSTNER – SCHULFRIESES.

Lea Lumpp, Annalena Knab, Christian Fallert

 

Gemeinsames Lernen - Kindergarten und Schule

Forschen - Entdecken - Staunen! Ganz im Zeichen des entdeckenden Lernens machten sich die Schlauen Füchse des Kindergartens St. Elisabeth und die Schulkinder der ersten und zweiten Klasse auf Entdeckungsreise zum Thema Wasser. Im Zuge der Kooperation Kindergarten - Schule besuchten sich die Gruppen gegenseitig in Schule und Kindergarten und versuchten hinter die Geheimnisse des Lesens und Schreibens und des Sachthemas Wasser zu kommen. Berührungsängste gab es keine, gemeinsam verschiedene Aufgaben zu lösen - jeder nach seinen Fähigkeiten - das verbindet!

Kooperation mit der Tennisabteilung

Auch in diesem Jahr gab es für die Drittklässler der Erich Kästner-Schule wieder einmal die Gelegenheit zu erproben, ob man am Spiel mit der gelben Filzkugel Gefallen finden könnte. So leicht wie es aussieht, ist es in der Praxis aber leider nicht. Wie gut, dass Trainer Jonathan mit kleinen Spielformen und großer Geduld die Einweisung in das Tennisspiel gab. Spaß hat es auf jeden Fall allen Drittklässlern gemacht.

Wir danken der Tennisabteilung des FVE für die Kooperation mit unserer Schule.

Handball Schulturnier des TVE

Eine Woche nach den Pfingstferien, am Montag, den 30.06.2014 fand das Handball-Schulturnier des TVE auf dem Sportplatz in Ettlingenweier statt. Die Handballabteilung des TV Ettlingenweier lädt Schulmannschaften der Ettlinger Schulen von den Klassen 3 bis 6 zum Freiluftturnier ein. Natürlich waren auch wir mit gleich drei Mannschaften mit von der Partie. Das Wetter war leider ziemlich wechselhaft - zwischen leichtem, starkem, weniger starkem und sehr starkem Regen gab es reichlich Auswahlmöglichkeit. Da war der Rasenplatz entsprechend matschig und vor allem rutschig. So hatten wir an diesem Vormittag auch gleich drei Verletzte zu beklagen. Aber mit ungebrochenem Kampfeswillen setzten sich alle anderen Spieler ein und lieferten sich - mit Unterstützung der angereisten EKS-Fans aus der Georg-Blasel-Straße - spannende Spiele mit den Gegnern aus Bruchhausen und Schöllbronn. Trotz Punktgleichstand mit Bruchhausen konnten die EKS-Viertklässler aufgrund des besseren Torverhältnisses den begehrten Turniersieg erringen.

Wir gratulieren allen EKS-Spielerinnen und -Spielern zum 1., 3. und 5. Platz.

Gastgeber für die Jahresübung der Jugendfeuerwehren

Die Gesamtübung der Ettlinger Jugendfeuerwehren fand in diesem Jahr an der Erich Kästner-Schule statt.

Die Jugendfeuerwehren der Ortsteile und der Kernstadt zeigten am Samstag, den 17.Mai 2014, vor interessiertem Publikum im und am EKS-Gebäude ihr Können beim Löschen, Retten und Bergen. Mit von der Partie waren auch aktive und ehemalige Schüler der EKS. Zudem hatten sich einige Kinder aus der vierten Klasse als verletzte Personen zur Verfügung gestellt. Sie mussten mit ersten Hilfsmaßnahmen versorgt und sicher aus dem Gebäude transportiert werden. Mit großer Umsicht und Ruhe gingen die jugendlichen Retter zu Werke und meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour.

Altstadtlauf 2014

Dass sie mit vollem Recht Schülerinnen und Schüler einer Grundschule mit Schwerpunkt Sport sind, stellten siebenundzwanzig Kinder der Erich Kästner-Schule am vergangenen Freitag beim Altstadtlauf unter Beweis. Trotz des schulfreien Brückentages hatten sich Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse dem sportlichen Wettkampf gestellt und bewiesen, dass sie durch das  Schul- und Vereinstraining in Ettlingenweier bestens für die anstrengende 1000m—Strecke gewappnet waren.

 

Schnellster Läufer der Schule war Julian Gago, der mit einer Superzeit von 3:40 min den 4. Platz seiner Altersklasse U12 erringen konnte. Ein Kunststück gelang Marcel Clour mit seinem Laufkonkurrenten Lennart Stamm.  Auf die Sekunde genau liefen beide die hervorragende Zeit von 3:52min und teilten sich damit den dritten Platz der Altersklasse U10. Mit berechtigtem Stolz nahmen beide neben den Erst- und Zweitplatzierten auf der Tribüne Gratulationen und Ehrungen entgegen. Marcel hat sich damit voll rehabilitiert, musste er doch im letzten Jahr eine falsche Wertung hinnehmen, die trotz Einspruchs nicht mehr korrigiert werden konnte. Mit nur zwei Zehntelsekunden Abstand folgte Finn Wiedmeier den beiden auf dem Fuße. Er erreichte mit 3:54min den 5. Platz und ist damit gleichzeitig drittschnellster Läufer der EKS.

 

Schnellstes Mädchen der Schule  und sechstbestes Mädchen ihrer Altersklasse wurde Lea  Siegeritz mit einer prima  Zeit von 4:24min.

 

Für ihre Fitness, ihr Durchhaltevermögen und den sportlichen Ehrgeiz gratulieren wir herzlich auch allen weiteren Läuferinnen und Läufer der Erich Kästner-Schule, als da wären:

 

U10: Julius Kurz, Jakob Schmidt, Robin Schmitt, Lara Riehemann, Alina Scholle, Elia Hagemann, Stefanie Fallert, Nina Lumpp, Julia Löffler, Jella Wienroeder, Isabelle Beyer, Nele Schönfeld, Christopher El Alaoui, 

 

U12: Christian Fallert, David Hagemann, Lysander Görig, Mirko Schmitt, Philip Schättgen, Nico Seidler, Malte Wienroeder, Valerie Bartel, Jonas von Berg und Kevin Berberich.

 

Europäischer Wettbewerb

Mit einer rundum gelungenen Feier im Eichendorf-Gymnasium wurden in der vorigen Woche die Sieger des Europäischen Malwettbewerbs geehrt. Auch vierzehn Schülerinnen und Schüler  der Erich Kästner-Schule waren bei den Preisträgern. Der feierliche Rahmen, die vielen weiteren Preisträger und die tolle musikalische Darbietung der siebten Klasse des Eichendorff-Gymnasiums machte den Kindern die Bedeutung und Größe des Europäischen Wettbewerbs bewusst.  Stolz nahmen sie ihre Urkunden und Preise entgegen und freuten sich über die anerkennenden Worte von Herrn Oberbürgermeister Arnold. Und so hatte Herr Pütschke mit seinen Worten überaus Recht, indem er die Bedeutung betonte, sich als Teil eines großen Ganzen zu begreifen und den europäischen Gedanken von Jugend an zu leben.

Känguru-Wettbewerb der Mathematik

Ein lustiger Name und - eine tolle Sache. Alle Dritt- und Viertklässler der EKS hatten im März an diesem jährlich stattfindenden, weltweiten Mathematikwettbewerb der besonderen Art teilgenommen. Schülerinnen und Schüler von Klasse 3 bis 13 aus aller Herren Länder beteiligten sich an den mathematischen Knobelaufgaben. Den verschiedenen Altersklassen wurden wie immer unterschiedlich schwere Aufgaben gestellt und diese wurden zentral ausgewertet. Doch es ging nicht um nacktes Zahlen und Faktenwissen, sondern um Knobeleien, Strategien, Ausschlussverfahren – kurz um die intelligente Anwendung des vorhandenen Wissens.

Die höchste Punktzahl in seiner Altersklasse und einen ersten Preis erhielt Jonas von Berg, dicht gefolgt von Lara Bergmann auf einem zweiten Platz. Ein dritter Platz ging an Elia Barth, der zusätzlich noch das heiß begehrte Känguru-T-Shirt erringen konnte. Dieses wird jedes Jahr nur ein einziges Mal vergeben  und zwar an den Schüler oder die Schülerin, die am meisten Aufgaben in Folge richtig löst.

Auch alle anderen Schüler wurden mit Urkunden und Sachpreisen belohnt und sind hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder fit dabei. Wir gratulieren allen Teilnehmern.

Ein dickes Dankeschön geht an unsere Fördergemeinschaft, die jedes Jahr den Unkostenbeitrag von 2 Euro pro Kind übernimmt und so zu dieser großen Teilnehmerzahl an unserer Schule beiträgt.

Tanz in den Mai

 

Einen fetzigen Beitrag zum Tanz in den Mai lieferte die erst kürzlich entstandene Tanz-AG der Erich Kästner-Schule beim Veranstaltungsabend zum 1. Mai des Musikvereins Ettlingenweier. Mit dem Bewegungslied “Sportinator“ brachte die agile Mädchengruppe Schwung in die Bürgerhalle. Auf die gesungenen Ansagen des Sportinators – Frau Klünder in Aktion - wurden die entsprechenden Bewegungen getanzt und die gute Laune in das Publikum übertragen. Besonders schön war es, als sich bei der Wiederholung des Liedes auch einige Publikumsgäste fanden, die den Sportinator-Tanz mit den Akteuren mitmachten. Ein großes Lob für alle tanzenden Ettlingenweirer: Tanz in den Mai – dieses Jahr sehr sportlich.

Fußballturnier "Jugend trainiert für Olympia"

 Karlsruh´, Karlsruh´, wir fahren nach Karlsruh´ - so froh gestimmt fuhren Viertklässler und drei Drittklässler der Erich Kästner-Schule ins Stadion des SV-KA-Beiertheim, um im Fußball-Grundschulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ kräftig mitzumischen. Herr Gago, Fußballtrainier der F-Jugend Ettlingenweier, hatte sich dankenswerterweise bereit erklärt, im Vorfeld des Turniers einige Übungseinheiten mit den Kindern in der EKS  zu absolvieren und die Mannschaft auch am Turniertag zu betreuen. Guten Mutes traten die Spieler gegen elf weitere Mannschaften aus Karlsruhe und Umgebung an, die meisten davon waren von viel größeren Schulen entsandt worden. Gespielt wurde in zwei Gruppen und so waren zunächst fünf Spiele in der Vorrunde zu bewältigen.

 

Im Gegensatz zu den Übungseinheiten in der Schule fanden die Spiele auf dem Rasenplatz statt, was den Akteuren viel Kraft und Kondition abverlangte. Auch kamen die EKS-Schüler nicht umhin, die Überlegenheit einiger Gegner anzuerkennen. Ein ums andere Spiel ging verloren und so blieb nach vier verlorenen Spielen und einem Unentschieden nur der letzte Gruppenplatz in der Vorrunde. Doch so wollten unsere Jungs nicht vom Feld gehen, sie boten alle Kräfte auf und erkämpften sich mit einem 1:0-Sieg noch den 11. Platz des Turniers. Ein Hoch auf den olympischen Gedanken – “Dabeisein ist alles.“

Im Eiszapfentunnel

Winterspaß – selbst gemacht!

 

Keine Spur von grauem, nassen Winterwetter, triefenden Nasen und eingemummelten Gestalten - stattdessen war ein bunter, fröhlicher Winter in die Turnhalle der Erich Kästner-Schule eingezogen. Und das kam so: Von einem Tag auf den anderen waren in der Sporthalle winterliche Turnstationen entstanden. Es gab Eiszapfentunnel, Schneegebirgswanderungen, Eisschollen, Skilifte und vieles mehr. An einer Station übten sich die kommenden Olympioniken als Biathleten, an einer anderen im Eisstockschießen und wenn man ganz mutig war, konnte man sich sogar in eine Gletscherspalte stürzen. Wie durch ein Wunder haben alle Erich Kästner-Schülerinnen und Schüler die erlebnisreiche Winter- Wunderwelt unverletzt und mit sehr guter Laune überstanden. Besonders schön war auch, dass alle Gruppenmitglieder bei der Bewältigung der Aufgaben gut zusammengearbeitet haben, so dass Große und Kleine ihren Spaß hatten.

Ganz herzlichen Dank an die engagierten Streckenposten – sprich Eltern und Lehrkräfte – die an den Stationen für gute Betreuung und den reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Und falls es doch noch schneien sollte – die Erich Kästner-Schüler sind vorbereitet. Ski heil!

 

Diesen Amtsblattbericht vom 16.01.2014 zeigen wir mit freundlicher Genehmigung der Amtsblattredaktion der Stadt Ettlingen. Vielen Dank.

Lichtertanz bei den Weirer Adventshöfen

 

Teil der adventlichen Dorftradition wurde die Erich Kästner-Schule Mitte Dezember 2013, als Kinder der Schule einen Beitrag zum sogenannten "Advent in den Höfen" von Ettlingenweier leisteten. Viele Ettlingenweirer Bürger waren in den Schulhof gekommen, um sich gemeinsam mit den Kindern dem Weihnachtsfest zu nähern. Der Schulchor und die Percussiongruppe trugen mit Gesang und Rhythmus zur weihnachtlichen Stimmung bei und die Zweitklässler tanzten mit wunderbar leuchtenden, selbstgebastelten Gläsern einen Lichtertanz zu Pachelbels Kanon.

EKS-Auftritt bei Seniorenfeier des DRK

 

Helle Kinderstimmen und bunte Lichter stimmten die Seniorinnen und Senioren von Ettlingenweier auf Weihnachten ein. Erich Kästner-Schule und Kindergarten St.Elisabeth hatten ein kleines Liedprogramm und einen Lichtertanz einstudiert und boten dies den zahlreichen Anwesenden gekonnt dar. Gemeinsam - in der Hoffnung auf weiße Weihnachten- stimmten Jung und Alt dann noch das Lied "Schneeflöckchen,Weißröckchen" an.

Beifall und ein üppiges Kuchenbüffet belohnte die jungen Akteure. Vielen Dank dafür.

Buchausstellung im Gemeindehaus

der Sankt-Dionysius-Gemeinde

 

Bei der Buchausstellung am 17. November im Gemeindehaus Ettlingenweier konnte man in Ruhe schmökern, Bücher auswählen und im Adventsbazar einkaufen. Wie gut, dass es zur Bereicherung dieser besinnlichen Atmosphäre noch Kaffee und Kuchen gab - und das war der Verdienst fleißiger Eltern der Erich Kästner-Schule. Danke, den vielen Kuchenbäckerinnen und vor allem den freundlichen Helfern an der Kuchentheke.

Weihnachten im Schuhkarton

 

Die Erich Kästner-Schülerinnen und Schüler beteiligten sich auch in diesem Jahr an der bundesweiten Aktion "Weihnachten im Schuhkarton". Gemeinsam spendeten viele Kinder Schul- und Spielsachen, Kuscheltiere, Kleidung und Geld für notleidende Kinder in Kriegsgebieten. Besonders toll war, dass sich auch das Betreuungsteam zur Mithilfe bereit erklärte und mit ihrer Gruppe die Schuhkartons wunderbar weihnachtlich gestalteten. Im Anschluss packte Frau Ziegler-Hülsheger mit der Religionsgruppe die gespendeten Sachen sorgsam ein. "Gemeinsam können wir viel bewirken" heißt es und es zeigt sich, dass etliche wohlgefüllte Päckchen gepackt werden können und auch genügend Geld für das Verschicken zusammenkommt.

Danke, liebe Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Betreuungskräfte für euer großes Herz.

Amtsblattbericht Sankt Martin 2013

 

St. Martin – früher so aktuell wie heute


Dieses Motto passte zum diesjährigen Sankt-Martinstag der Erich Kästner-Schule. Im gemeinsamen Gottesdienst mit dem Kindergarten, am Vormittag des 11.11.,  erzählte Frau Ziegler-Hülsheger vom Wirken des Soldaten Martin, der schließlich beschloss, seine Militärlaufbahn zu beenden und fortan bedürftigen Menschen zu helfen. Danach schilderten die Kinder der dritten Klassen, was es heute für sie heißt Gutes zu tun und dass wir auch in unserer reichen Gesellschaft Unterstützung und Zuspruch brauchen. Das Teilen der Brezeln zwischen den Kindern symbolisierte das großherzige Handeln des Heiligen Martin.

Mit leuchtenden Fackeln und bunten Laternen zogen am Abend die Schulkinder von Klasse 1 bis 4 durch die Straßen von Ettlingenweier. Der Zug endete im Schulhof, wo diesmal unser Martinsfeuer entzündet wurde. Begleitet vom Jugendorchester des Musikvereins sangen dann groß und klein die bekannten Martinslieder. Ein gemütlicher Ausklang mit Glühwein und Würstchen sowie Punsch und Lebkuchen für die Kinder rundeten den Sankt Martinstag ab – das Ganze wurde, wie immer, perfekt organisiert vom Elternbeirat und freundlichen Elternhelfern – Danke dafür.

 

Wir danken ebenfalls ganz herzlich dem Jugendorchester des MVE für die instrumentale Begleitung beim Singen der Lieder. Riesig gefreut haben wir uns über die Feuerholzspende von Herrn Breunig, die uns ein wärmendes, prassselndes Martinsfeuer im Schulhof ermöglichte –auch hierfür ein dickes Dankeschön. Des weiteren danken wir der Kirchengemeinde für die Überlassung der Feuerschale sowie der Jugendfeuerwehr und dem Roten Kreuz für die Begleitung unseres Zuges.

Sonderpreis für die Erich Kästner-Chill-Bank

 

Beim Volksbank-Wettbewerb "Bänke bemalen" beteiligten sich die Betreuerinnen der Erich Kästner-Schule mit den Kindern der Ganztagesbetreuung. Während der Herbstferien wurde die Bemalung geplant und ausgeführt. So entstand eine "Chill-Bank" mit hohem Aufforderungscharakter. Auf entspanntem blauen und grünen Untergrund waren Sprüche wie "Mach mal ´ne Pause , Ruh´dich aus, Lass dich ruhig nieder" aufgeschrieben und luden die Betrachter zum Innehalten und Entspannen ein.

 

Lohn der Mühe war der Gewinn eines Sonderpreises in Form von Gutscheinen zum Besuch des Waldbronner Eistreffs. Die Kinder werden gerne hingehen und sicherlich können sie nach dem Austoben auf der Eisfläche auch wieder die Chill-Bank gut gebrauchen.

Zirkus-Projekttage

Nach vier wundervollen, aufregenden und interessanten Projekttagen mit der Zirkusfamilie Hein konnten die Kinder der Erich Kästner-Schule in ihren Artistenrollen glänzen.

 

Wir danken Herrn Lothar Hauns für die freundliche Überlassung des Bildmaterials.

Amtsblattbericht Zirkus 2013

 

 

Zauber der Manege

 

„Kommt, wir spielen Zirkus“ riefen Marc, Elias und Jonas und dann hieß es “ Manege frei !“ für die Kinder der Erich Kästner-Schule. Ein Tusch ertönte und fünfundneunzig Schülerinnen und Schüler marschierten in die bunt glitzernde Zirkusarena.

 

Begeistert und hochkonzentriert hatten die Kinder in ihren Artistengruppen geübt und präsentierten sich nun als lustige Clowns, die immer wieder Streiche spielten und das Publikum schweben ließen, als geheimnisvolle Zauberer die Kaninchen herbeizauberten und wieder verschwinden ließen, als raffinierte Ziegendresseure, die ihre Tiere über schmale Stege führten und als mutige Schlangentänzerinnen die keine Angst vor Riesenschlangen hatten.

 

Die Seiltänzer zeigten Kunststücke auf einem schmalen Drahtseil und eine Taubenrevue bezauberte das Publikum.  Akrobaten bauten riesige Pyramiden, Jongleure wirbelten Tücher, Ringe und Bälle durch die Luft, Fakire gingen über Scherben und Nagelbretter und hantierten sogar mit Feuerstäben. Sogar die Ansage der verschiedenen Nummern wurde von den Erich Kästner-Schülern höchst professionell übernommen. Emely und Jakob präsentierten die jeweils nächsten Nummern, als wenn sie noch nie etwas anderes gemacht hätten. Das Publikum staunte und belohnte die überaus gelungenen Vorstellungen mit  reichlichem Beifall.

Mit der letzten Galavorstellung am Donnerstagabend endeten vier wunderbare Projekttage, in denen die Schulkinder Gelegenheit hatten, in eine andere Welt abzutauchen und den Schulalltag für kurze Zeit hinter sich zu lassen. Einträchtig hatten Erst- bis Viertklässler in ihren Neigungsgruppen geübt und gelernt, sich aufeinander einzustellen, sich aufeinander zu verlassen und gemeinsam etwas Großes auf die Beine zu stellen.

 

Es bleibt zu hoffen, dass der Geist dieser Zirkuswoche auch weiterhin in der Erich Kästner-Schule weht und die Erinnerung an dieses tolle gemeinsame Erlebnis noch lange anhält.

Ein herzlicher Dank geht an die Fördergemeinschaft der Erich Kästner-Schule, die sich um freundliche Sponsoren bemüht hat und so die Finanzierung dieses wunderbaren Schul-Zirkusprojektes maßgeblich unterstützt hat.

 

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Herrn Lothar Hauns, der bei den Galavorstellungen professionell fotografiert hat und daraus für uns ein Erinnerungsplakat zusammengestellt.

Amtsblattbericht Einschulung 2013

 

Mit Schwung und guter Laune ins erste Schuljahr

 

Abschied vom Kindergarten und den Start ins Schulleben feierten am vergangenen Donnerstag fünfundzwanzig Erstklässler in Ettlingenweier.

 

Trotz des grau verhangenen Regenhimmels wälzte sich eine fröhlich lachende, bunte Truppe von der St.Dionysius Kirche – wo Pfarrerin Maaßen den Kindern den Segen erteilt hatte – in Richtung der neuen Wirkungsstätte Erich Kästner-Schule. Dort wurden Sie von den Zweitklässlern mit einem kleinen Spiel herzlich willkommen geheißen. Ein großes, buntes Tuch verwandelte sich in die verschiedenartigsten Dinge, bis es am Schluss ein Schuldach sein durfte. So bunt und abwechslungsreich wünschte Rektorin Karin Klünder im Namen der Schulgemeinschaft den Erstklässlern Ihre Schulzeit an der Erich Kästner-Grundschule. Nicht fehlen sollte außerdem der Mut, zu fragen, wenn man etwas nicht versteht, das Bemühen, mit allen Kindern gut auszukommen und bei allen Aufgaben sein Bestes zu geben.

 

Mit dem schwungvoll und fröhlich vorgetragenen Lied „Du gehörst zu uns“ wurden die frischgebackenen Erich Kästner-Schüler zur ersten Unterrichtsstunde mit ihrer Lehrerin Frau Wild ins Klassenzimmer verabschiedet, während die Eltern sich bei Kaffee und Kuchen die Wartezeit verkürzen konnten. Vielen Dank an die Zweitklässler-Eltern, die das schöne Ambiente und das umfangreiche Kuchenbüffet bereitgestellt haben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erich Kästner-Grundschule Ettlingen