Erich Kästner-Grundschule Ettlingen
Erich Kästner-Grundschule Ettlingen

Berichte vom Schuljahr 16-17

Bunte Vögel verlassen die EKS

 

Mit Musik, Tanz und dem Theaterstück "Die bunten Vögel" feierten die Viertklässler der Erich Kästner-Schule den Abschied von der Grundschule. Dass es nicht klappt, nur für sich selbst Vorteile zu suchen, hatten die bunten Vögel am Schluss des Stückes verstanden und ihre Botschaft "Gemeinsam sind wir stark" sollte allen noch einmal verständlich machen, wie wichtig und gewinnbringend ein guter Zusammenhalt ist. Mit dieser Erkenntnis sollte unseren Schülerinnen und Schülern auch in den weiterführenden Schulen nichts mehr schiefgehen. Alles Gute für Eure Zukunft.

Eine schöne Überraschung hatten die Eltern für ihre "Großen" vorbereitet. Mit einem selbst gedichteten Lied, blickten sie auf die Grundschulzeit zurück. Danach bekamen alle Schulabgänger noch einen Luftballon mit guten Wünschen für die Zukunft, die man gemeinsam im Schulhof in den wolkigen Abendhimmel steigen ließ. Auf Wiedersehen, Viertklässler.

Bundesjugendspiele

 

- mit freundlicher Genehmigung des Wettergottes

Hitzschlag oder Gewitterregen – das schienen die Optionen für die diesjährigen Bundesjugendspiele der Erich Kästner-Schule zu sein. Doch der Wettergott hatte am Dienstag vor den Pfingstferien ein Einsehen. Er bedeckte den Himmel über Ettlingenweier mit ein paar dicken Wolken, schickte mit einem Augenzwinkern ein paar Regentropfen zum Abkühlen und wartete mit dem Gewitter bis in die Abendstunden. So konnten die Schülerinnen und Schüler der EKS bei optimalen Bedingungen ihren Leichtathletik-Vierkampf absolvieren. Sprinten, werfen, weitspringen und ausdauernd laufen standen auf dem Stundenplan. Eine starke Helfermannschaft aus Eltern und Lehrerinnen achtete auf die richtige Ausführung der Übungen. Mit ihrer Hilfe und durch die Anfeuerungsrufe der Klassenkameraden gelangen den Kindern sehr gute Leistungen und alle konnten wirklich stolz auf sich sein. Ein Eis am Ende des erfolgreichen und harmonischen Schulvormittages rundete die EKS-Bundesjugendspiele zur allerseitigen Zufriedenheit ab.

Gesund und fit wie Erichs Turnschuh - Projekttage und Schulfest

Schulfrühstück, Projekttage, Schulfest mit Sponsorenlauf – eine tolle und ereignisreiche Schulwoche mit dem Motto "Gesund und fit wie Erichs Turnschuh" liegt hinter den Schülerinnen und Schülern der Erich Kästner-Schule.

Am Dienstag stand das gesunde Frühstück auf dem Stundenplan. Gemeinsam bereiteten die Kinder mit ihren Lehrerinnen Gemüseplatten, Obstquark, Fruchtspieße und andere leckere Speisen zu. Das Ganze wurde zu einem langen Buffet gestaltet, vor dem Verzehren stolz betrachtet und dann ratzeputz aufgegessen.

An den darauffolgenden Projekttagen besuchte jedes Kind die verschiedenen Angebote der Lehrerinnen zu Ernährung, Bewegung und Gesundheit. Da gab es Wissenswertes über den Zuckergehalt von Getränken zu erfahren und natürlich wurde auch ein wohlschmeckendes Getränk selbst hergestellt. In der "Kräuterwelt" der Hildegard von Bingen wurden Salben für Hand und Fuß angerührt, Musik und Bewegung brachte Schwung in den Tag. Beim Wiegen der Schulranzen und Betrachten der Wirbelsäule stellten die Kinder erstaunt fest, dass es sich deutlich lohnt, den Ranzen täglich neu zu packen und unwichtige Dinge zu Hause zu lassen. Aber etwas Wirbelsäulengymnastik wirkt da Wunder. Nach einer anstrengenden Stunde im Fitness-Studio sorgte dann der Erich-Kästner-Bäck dafür, dass die hungrigen Gesellen mit Vollkornbrötchen und Kräuterquark wieder zufrieden gestellt werden konnten.

Abschluss und Höhepunkt der Projektwoche bildete das Schulfest am Samstag, das mit dem Sponsorenlauf der Schülerinnen und Schüler begann. Ziel war es, möglichst viele 460m-Runden um das EKS-Schulhaus zu laufen, Gehen war nicht erlaubt. Für jede Runde wurde von den vorher gesuchten Sponsoren 1 Euro bezahlt. Mit dem Erlös des Spendenlaufs leisteten die Kinder einen eigenen Beitrag für das geplante Zirkusprojekt im kommenden Schuljahr. Die Viertklässler erliefen sich eine Ehren-Eintrittskarte.

Das Wetter spielte mit, die Stimmung war gut und die zahlreichen Zuschauer staunten- denn die Kinder übertrafen sich selbst. Die jungen Athleten liefen Runde um Runde und gaben alles. Etliche Mädchen und Jungen absolvierten über 10 Runden. Eltern und Gäste waren begeistert. Niemand hatte erwartet, dass solche Rundenzahlen zusammenkommen würden. Eine tolle Leistung! Eine begeisterte Zuschauerin war so angetan vom großartigen Einsatz der Kinder und der mitreißenden Stimmung, dass sie sogar noch für die Gesamtrundenzahl eine Summe obendrauf legen will – als Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler.

Nach dem aufregenden Lauf konnten sich alle bei Kaffee und Kuchen entspannen, die Projekt-stationen besichtigen und bei einigen Angeboten auch aktiv werden. Ein gemeinschaftlicher Tanz ein Barfuß-Parcours und ein Kinder-Yoga-Angebot rundeten das rundum gelungene Fest ab.

Allen Helferinnen und Helfern, die bei den Projekten dabei waren, die gebacken, auf- und abgebaut, verkauft und mitorganisiert haben, ein herzliches Dankeschön.

Blitzsauber!

"Uii, ich hätte nicht gedacht, dass wir so viel Müll finden!", ruft Lara und stürzt sich auf die nächste Papiertüte, die sich im Gebüsch verfangen hat.

Dreiundzwanzig Schülerinnen und Schüler der Erich Kästner-Schule nahmen an einer Umweltputz-Aktion der Stadt Ettlingen teil. Einige Grünbereiche in und um Ettlingenweier wurden von den, mit Handschuhen und Greifzangen ausgestatteten, Schulkindern mit Feuereifer gesäubert. Nachdem zunächst unsere Ortsvorsteherin Frau Führinger die Kinder begrüßt und ihnen für die Teilnahme an der Aktion gedankt hatte, machten sich drei Gruppen am Spielplatz, an der Bürgerhalle und entlang der Ettlinger Straße an die Arbeit. In kurzer Zeit trugen die Viertklässler jede Menge Flaschen, Zigarettenstummel sowie Kunststoff- und Papierreste zusammen, aber auch einzelne Metallgitter, Schuhsohlen und Zeitungsstapel gehörten zur Beute. Einen großen Motivationsschub erhielten Matti und Justin, die zum einen eine schöne, getöpferte Schildkröte und zum anderen einen Zehn-Euro-Schein in einem Gebüsch fanden. Lob und Anerkennung für die fleißigen Sammler gab es auch immer wieder von Passanten, die nachfragten, was diese Aktion zu bedeuten hätte.

"Ich glaube, da haben wir jetzt etwas Gutes gemacht", stellt Jella am Schluss zufrieden fest und erntet zustimmendes Nicken ihrer Mitschüler.

Ja, Kinder, das habt ihr! Danke für euren Einsatz.

Ein besonderer Dank richtet sich auch an unsere beiden Eltern, Frau Festerling und Herrn Schwall, die schon bei sehr vielen außerschulischen Aktionen mitgeholfen haben und die auch diese Mal wieder souverän jeweils eine Schülergruppe unterstützt und beaufsichtigt haben.

 

Winter in der Turnhalle

Ein Schneepflug schiebt dicke Schneekugeln zu einem Haufen zusammen, Noah robbt durch einen Tunnel mit gefährlich spitzen Eiszapfen, Eisbären suchen nach dicken Fischen in der kalten See, Luisa springt mit einem perfekten Sprung von der Skisprungschanze, während – oh Schreck – Anna in eine tiefe Gletscherspalte rutscht. Was ist los in der Erich Kästner-Turnhalle? Mit Phantasie und Hilfe vieler Turngeräte ist ein Stückchen Winter in die Sporthalle eingekehrt. Begeistert nehmen die Schülerinnen und Schüler aller Klassen das "winterliche" Angebot an, unternehmen eine gefährliche Gebirgswanderung, versuchen sich beim Biathlon, Eisstockschießen und bei der Rettung auf eine Eisscholle. Zehn Gerätstationen ermöglichen den Kindern einen Vormittag lang ein abwechslungsreiches und spannendes Bewegungsprogramm, das in einer "normalen" Sportstunde nicht durchführbar wäre. Ermöglicht wurde dieser "Winter"-Sporttag einmal mehr durch die tolle Mithilfe engagierter Eltern, die bravourös die Stationen sicherten und betreuten. Ganz herzlichen Dank dafür. Die Kinder jedenfalls waren der einhelligen Meinung, dass es so ein Sportangebot – wenn es nach ihnen ginge – ruhig jeden Tag geben könnte. Das war eisige Spitze!

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier

Mit einer bunten Mischung aus Liedern, Tänzen und Gedichten brachten die Schülerinnen und Schüler der Erich Kästner-Schule bei der großen Weihnachtsfeier am 21. Dezember ihre Familien sowie die ganze Schule in Weihnachtsstimmung.

Mit weithin hörbaren „Paukenschlägen“ eröffnete die Percussion-AG mit ihren Cajons unter der Leitung von Herrn Björn Etzel das Programm. Die Body-Percussion und das rhythmisch untermalte, bekannte Lied von den „dicken roten Kerzen“ der Erst-, Zweit und Drittklässler wurden mit begeistertem Applaus des Publikums belohnt.

Mehrere Gedichte zu Advent und Weihnachten, die französische Liedversion von „O Tannenbaum“, der Weihnachts-Rap und der Schneeflockentanz fanden ebenso großen Zuspruch wie die nachdenklich stimmende „Engelsversammlung“, welche die oftmals überbordenden Wünsche der Kinder zum Thema hatte.

Mit der „Hirtenversammlung“ wurde uns die Weihnachtsgeschichte von Kindern der Klassen 2 und 4 wieder nahegebracht und der wunderschön stimmungsvolle Lichtertanz der Klasse 1 bildete den Abschluss des umfänglichen Programms.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt worden: Zum Ausklang der Feier hatten die Eltern mit mitgebrachten Speisen ein sehr leckeres Buffet zusammengestellt, das sowohl geschmacklich als auch optisch ein Genuss war.

Allen Lehrerinnen, unserem Hausmeister Herrn Neuendorf und allen Helferinnen und Helfern von Elternseite, die zum Gelingen dieser schönen Feier beigetragen haben, sei herzlich gedankt.

Weierer Adventshöfe

 

Mit Liedern des Schulchors und einem Lichtertanz der Erstklässler trugen die Kinder der EKS auch in diesem Jahr wieder zur adventlichen Vorweihnachtsstimmung in Ettlingenweier bei. Im Anschluss an die Darbietungen sangen Groß und Klein in schöner Gemeinsamkeit alte und moderne Weihnachtslieder.

Sankt Martin

Mit einem Gottesdienst, dem Teilen der Martinsbrezeln und mit einem schönen Fackel- und Laternenzug feierten die Kinder, Lehrerinnen und Eltern der Erich Kästner-Schule den Tag des Heiligen Sankt Martin. Das Spiel der Dritt- und Viertklässler in der Sankt Dionysius Kirche hatte am Morgen den Kindergartenkindern und den Schulkindern das Leben und die guten Taten des Martin nahe gebracht. Im Anschluss an die kirchliche Feier eiferten die Kinder mit dem Teilen der Martinsbrezeln dem Vorbild des guten Mannes nach.

Am Abend leuchteten dann Laternen und Fackeln beim Umzug durch die Straßen von Ettlingenweier. Begleitet und gesichert von der Jugendfeuerwehr Ettlingenweier bog der lange Zug schließlich wieder in den Schulhof ein, in dem die Eltern bereits das Martinsfeuer entzündet hatten.

Den stimmungsvollen und harmonischen Ausklang des Tages bildete das Singen der Martinslieder – auf´s Beste unterstützt von einer Bläsergruppe des Musikvereins Ettlingenweier – und die vom Elternbeirat vorbereiteten Speisen und Getränke, die man in entspannter Stimmung im Feuerschein zu sich nehmen konnte.

Vielen Dank an die beiden Vereine und die vielen fleißigen Elternhelfer für die Gestaltung des Abends.

Apfelsaft und Zirkusluft

Was haben denn Apfelsaft und Zirkus miteinander zu tun? Um das zu verstehen, muss man ein bisschen ausholen und ein paar Jahre in die Geschichte der Erich Kästner-Schule zurückgehen.

Nach dem überaus schönen und erfolgreichen 100-jährigen Schuljubiläum im Jahr 2009, in dem für die Kinder der Erich Kästner-Schule eine Zirkuswoche mit toller Abschluss-Aufführung stattfand, wurde die Idee geboren, dass jedes Kind der EKS einmal in seiner Grundschulzeit eine Zirkus-Projektwoche erleben sollte. Dies wurde dann im Jahr 2013 verwirklicht und das nächste Projekt steht – wie jedes EKS-Schulkind voller Vorfreude mit Leichtigkeit errechnet – im Jahr 2017 an.

Doch dieses Mal ist die Erich Kästner-Schule vollständig selbst für die Finanzierung des Projektes zuständig und muss sich überlegen, wie man eine ziemlich große Summe Geld zusammenbekommt, um die Artisten und Zirkuspädagogen des Zirkus Dobbelino zu bezahlen. Deshalb werden nun – bereits ein Jahr im Vorfeld des Projektes – die Ärmel von Schülern, Eltern und Lehrkräften hochgekrempelt und nach gründlicher Vorüberlegung verschiedene gewinnbringende Aktionen geplant.

Ein bereits länger geplantes Vorhaben der Fördergemeinschaft wurde bereits Anfang Oktober von Frau Bergmann und einigen Kindern der vierten Klasse umgesetzt. Immer wieder fällt auf, dass viele Obstbäume nicht abgeerntet werden und die Äpfel am Baum verfaulen. Auch der Apfelbaum im Schulgarten wurde mal mehr, mal weniger abgeerntet. Kurzerhand startete Frau Bergmann einen Aufruf im Amtsblatt und konnte zwei Bauminhaber ausfindig machen, die ihre Apfelbäume zur Verfügung stellten. Diese Bäume und der Apfelbaum im Schulgarten wurden von den Viertklässlern mit Hilfe der Eltern abgeerntet, die das Obst auch gleich zur Saftpresse brachten. Der Ertrag dieser Aktion sind nun 276 Flaschen naturtrüber Erich Kästner-Apfelsaft aus unbehandelten Äpfeln mit Herkunftsnachweis, die im Keller der EKS gelagert sind.

Doch damit nicht genug. In der Zeichenstunde entwarfen die Viertklässler auch noch geeignete Etiketten für die bis dato ungeschmückten Literflaschen. Das Ergebnis kann sich sehen – und verkaufen - lassen. Denn nun schließt sich der Kreis zum Zirkus wieder. Der Erlös für den Verkauf des Apfelsafts fließt über die Fördergemeinschaft in das Zirkusprojekt ein.

Wenn Sie eine Flasche des begehrten Erich Kästner-Apfelsaftes erwerben wollen, können Sie das bei allen kommenden schulischen Veranstaltungen tun, wie zum Beispiel beim Martinsumzug am Abend des 11.11., bei der EKS-Veranstaltung zum Weierer Adventskalender am 19.12. oder bei unserer Weihnachtsfeier am 21.12.2016. Wir verkaufen eine Flasche zum Preis von 3 Euro. Über darüber hinausgehende Spenden freuen wir uns natürlich sehr.

Experimentier-Tag in der Volksbank Ettlingen

Eine Bank mal ganz anders. Die Volksbank Ettlingen hatte ihre Räumlichkeiten für die Studenten und Mitarbeiter des KIT zur Verfügung gestellt. Mitten im Schalterraum waren anregende Experimentierstationen für Grundschüler aufgebaut. Die Viertklässler der Erich Kästner-Schule waren begeistert. Welche Materialien leiten Strom? Warum hält eine dünne Aludecke warm? Wie entstehen Farben? Diese und viele andere Fragen wurden an den anregenden Experimentierstationen von den KIT-Mitarbeitern beantwortet und von den Schülerinnen und Schülern der EKS mit Eifer erprobt. Ein toller Schulvormittag!

Handball-Grundschulaktionstag

Bevor man mit dem Runden in das Eckige trifft, muss kräftig mit dem Runden – in diesem Falle mit dem Handball - geübt werden. Ganz in diesem Sinne hatten Ulrike Wild-Bannwarth und Tine Jörger eine Mannschaft freiwilliger Helfer um sich geschart, um die Erich Kästner-Schülerinnen und Schüler in die Kunst des Prellens, Werfens und Fangens einzuweihen. Aber was heißt hier einweisen – viele Kinder waren schon durchaus versiert im Umgang mit kleinen und großen Bällen. Hier zeigte sich die engagierte Jugendarbeit des TVE, der auch in diesem Jahr in der Kooperation mit der Erich Kästner-Schule den Grundschulaktionstag des Badischen Handballverbandes ausrichtete. Ulrike, Tine & Co hatten einen interessanten Parcours zusammengestellt, an dem die Balltechniken im jeweils passenden Niveau geübt werden konnten. Nach dem abschließenden Minihandball-Spiel gab es noch eine Handball-Medaille zur Freude aller Kinder.

Vielen herzlichen Dank allen freiwilligen Helferinnen, die uns ihre Zeit und ihr Engagement geschenkt haben.

Soziales Lernen mit Karl dem Käfer

Einblick in das Leben und Treiben in der Insektenschule nahmen die Kinder der EKS in der vergangenen Woche im Mitmachmusical von Frank Ströber .

Einige Schüler und Schülerinnen durften sich in die Raupe Rita, Karl den Käfer und seine Insektenband und in Marietta Motte verwandeln. Mit passenden Melodien und Bewegungen begleiteten die anderen Kinder die von Frank Ströber erzählte Geschichte. Der coole Karl musste erleben, wie es ist, wenn man auf einmal alleine und ohne Freunde dasteht. Aber schließlich schaffte er es, sich zu entschuldigen und Rita Raupe, die von ihm ungerecht behandelt wurde, konnte ihm verzeihen. Nun glänzten auch die Flügel von Karl wieder hell und silbern.

Frank Ströber konnte uns mit diesem berührenden Stück über das Ausgegrenztsein auf wunderbare Weise in seinen Bann ziehen und schenkte uns wertvolle Impulse, die wir in den Klassen unter dem Themenschwerpunkt „Soziales Lernen“ passend einbinden können. Seit einigen Jahren werden in der EKS wichtige Sozialkompetenzen wie Empathie, Konfliktlösungsstrategien und Kommunikationsfähigkeit in den ersten Schuljahreswochen thematisiert und Handlungsstrategien geübt.

Viertklässler bei Einweihung der Jugendverkehrsschule

„Jetzt weiß ich endlich, warum hinter dem Zaun so viele Verkehrsschilder stehen. Das sieht ja hier toll aus!“ rief Katharina. Natürlich waren die Ettlingenweierer Kinder schon des Öfteren am Gelände der neuen Jugendverkehrsschule vorbeigekommen. Aber bis zum vergangenen Freitag hatte sich noch niemandem von ihnen erschlossen, was denn da gebaut werden sollte. Umso begeisterter waren die Kinder von der neuen Übungsanlage für den Radfahr-Verkehrsunterricht. „Das sieht ja aus wie echt, bloß kleiner,“ bemerkte Yannik und hatte damit vollkommen recht. Kreuzungen, Abbiegespuren, Ampeln und Fußgängerüberwege – viele wichtigen Verkehrssituationen können auf der Anlage perfekt geübt werden.

Zur Einweihung der neuen Jugendverkehrsschule waren 15 Schülerinnen und Schüler der Erich Kästner-Schule eingeladen, um die Verkehrsanlage samt Fahrrädern einem ersten Praxistest zu unterziehen. Doch zunächst war eine ganze Menge Geduld gefordert. Viele Personen – allen voran Herr Bürgermeister Fedrow - hatten zum Gelingen des Projektes Jugendverkehrsschule beigetragen und mussten natürlich in den Reden entsprechend gewürdigt werden. Aber dann sprangen die Ampeln auf Grün und die Kinder konnten die ersten Reifenspuren auf dem neuen Gelände hinterlassen. Dass dieses einen Riesenspaß machte, konnte man den fröhlichen Gesichtern ansehen. Aufmerksam, konzentriert und angeleitet von Polizeihauptmeisterin Mellert drehten die Kinder ihre Runden und wollten gar nicht mehr aufhören. Nur gut, dass der Verkehrsunterricht der Klasse 4 schon übernächste Woche beginnt.

Einschulung 2016

Erster Schritt ins Schulleben

 

Ihre ersten Schritte ins Schulleben machten am Donnerstag, den 15.9.2016, die Erstklässler der Erich Kästner-Schule. Ein bisschen überwältigt von den vielen Eindrücken, aber neugierig und aufmerksam, lauschten sie den Worten von Rektorin Karin Klünder, die sie in der Schule herzlich willkommen hieß. Die Kinder der zweiten Klasse und ihre Lehrerin Frau Wild hatten mit viel Liebe ein Theaterstück vorbereitet, in dem von einer Schildkröte die Rede war, die – langsam zwar – aber Schritt für Schritt ihr Ziel verfolgte und sich durch nichts und niemanden davon abbringen ließ. Ausdauer, Fleiß und Mut seien auch die Eigenschaften, die man in der Schule gut gebrauchen könnte, riet Rektorin Klünder Kindern und Eltern. Nichts stärke das Selbstbewusstsein der Kinder mehr, als sie zu ermutigen, eigene Wege zu gehen und eigene Lösungen zu finden, wenn Stolpersteine darauf lägen. Aber dass dies gut gelingen könne, zeige ja das Beispiel der Schildkröte, die schließlich auf „der besten und schönsten Einschulungsfeier landete, die es je gegeben hatte.“

Zu dieser trug natürlich auch das hervorragende Kuchenbuffett bei, das die Zweitklass-Eltern für alle Gäste vorbereitet hatten. Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Bei Kaffee und Kuchen konnten es sich nun Eltern, Großeltern und Verwandte gemütlich machen, während die Erstklässler die erste Unterrichtsstunde mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zepf-Wiederkehr absolvierten.

Nach diesem gelungenen Start in Schulleben bleibt uns nur noch – um es mit den Worten der Schildkröte Tranquilla Trampeltreu zu sagen - den Erstklässlern die „schönste und beste Grundschulzeit zu wünschen, die es je gegeben hat.“

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erich Kästner-Grundschule Ettlingen